Neues Videokonferenztool für Bayerns Schulen

Ab dem Schuljahr 2021/22 werden Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte für den digitalen Unterricht das Videokonferenztool „Visavid“ nutzen. Der Vertrag des bisherigen MS Teams-Angebot des Kultusministeriums wird außerdem übergangsweise bis Ende des aktuellen Schuljahres verlängert.

Im Mai 2020 wurde Microsoft Office 365 mit Teams als Videokonferenzlösung für weiterführende Schulen in Bayern vom Kultusministerium bereitgestellt. Grundschulen konnten dies nicht nutzen und es wurde ein „einfacheres“ System für Videokonferenzen in Aussicht gestellt.

Anfang 2021 startete eine Ausschreibung für ein solches Videokonferenzsystem, welche nun beendet ist. Den Zuschlag hat die bayerische Firma Auctores GmbH aus Neumarkt bekommen, die ihr Videokonferenzsystem Visavid nun den Schulen in Bayern zur Verfügung stellt.

Visvid wird wahrscheinlich ab Mai 2021 Schulen zur Verfügung stehen.

Was ist Visavid

Visavid ist ein Videokonferenzsystem der bayerischen Firma Auctores, welches im Browser auf Computern, Tablets oder Mobiltelefonen genutzt werden kann. Eine App oder ein Programm wird nicht benötigt.

Es bietet grundlegende Videokonferenzfunktionen wie zum Beispiel:

  • Bildschirmfreigabe
  • bis zu 32 anzeigbare Videos von Teilnehmern
  • Whiteboard
  • einfacher Dateiaustausch
  • Abstimmungen
  • Warteraum
  • Link- und Telefoneinwahl
  • Planungsübersicht für Videokonferenzen

Nach der Anmeldung bei Visavid kommt man in den Räume-Bereich, in dem man neue Räume, also Videokonferenzen, erstellen und planen kann:

Erstellung einer neuen Videokonferenz

Danach kann man grundlegende Einstellungen der Videokonferenz vornehmen wie zum Beispiel:

  • eine Videokonferenzbeschreibung erstellen
  • Dateien der Konferenz hochladen
  • Teilnehmer der Videokonferenz mit Name und E-Mailadresse hinzufügen, diese werden dann automatisch in die Videokonferenz eingeladen
  • Einwahllinks und Einwahltelefonnummern einsehen und festlegen, ob ein Zugangscode eingegeben werden muss
  • Warteraum, Chat, Audio oder Video, … aktivieren/deaktivieren

In der Videokonferenz stehen einem am unteren Bildschirmrand übliche Funktionen zur Verfügung. Interessant ist die Abstimmungsoption, mit der man schnell ein Meinungsbild der Teilnehmer einholen kann. Über Dateien kann man Dateien freigeben und teilen. Leider gibt es keine Möglichkeiten Breakouträume zu erstellen, um Gruppenarbeiten im Distanzunterricht durchzuführen. Vielleicht wird diese Option noch nachgeliefert.

Visavid Konferenz mit Whiteboard und Chat

Klickt man auf „Raum verlassen“ kann man als Ersteller wählen, ob die Konferenz für alle oder für einen selbst beendet werden soll.

Auf mebis gibt es weitere ausführliche Informationen zum neuen Videokonferenzsystem Visavid.

Einschätzung

Auf den ersten Blick macht das Videokonferenz System Visavid einen übersichtlichen und einfach zu bedienenden Eindruck, was vor allem für Schulen, die keine umfangreichen Cloudangebote wie Office 365 benötigen, interessant ist.

Gut vorstellbar wäre eine Verbindung von Visavid mit mebis, bei der in einem mebis Kurs der Link zur Videokonferenz geteilt wird und die Schülerinnen und Schüler in mebis Aufgaben bearbeiten und für den Austausch und zur Einführung neuer Inhalte Visavid nutzen.

Der wichtigste Punkt sind ausreichend potente Visavid Server, die eine hohe Anzahl von gleichzeitigen Nutzern ermöglichen. Dies verspricht die Firma Auctores, indem sie die Serverleistung entsprechend der Nutzerzahlen ausbauen können. Das kann aber nur in der Praxis getestet werden, damit nicht, wie bei mebis, das komplette System zusammenbricht und kein Distanzunterricht mehr möglich ist.

Sollte dies funktionieren und die Funktion Breakouträume zu erstellen hinzugefügt werden, kann das Videokonferenzsystem Visavid eine gute, einfach zu bedienende Alternative sein.

Sollen Schulen ihr aktuelles Videokonferenzsystem ändern?

Aktuell haben die meisten / alle Schulen bereits ein Videokonferenzsystem im Einsatz. Sofort im Mai auf das neue System zu wechseln, würde ich nicht empfehlen. Am besten ist es, bis zu den Sommerferien das „alte“ System zu nutzen und parallel mit ausgewählten Kolleginnen und Kollegen Visavid zu testen. Sollte dies gut funktionieren und für die Schule ausreichend sein, kann man dann zum neuen Schuljahr im September auf das neue System umsteigen.

Sollten Sie weitere Fragen zum neuen Videokonferenzsystem haben, können Sie mich gerne kontaktieren, da wir Berater digitale Bildung bereits Testzugänge zur Verfügung gestellt bekommen haben.

Links